HERZLICH WILLKOMMEN

auf der Projektinformationsseite zur Stadtentwicklung J√ľterbog. Diese Internetseite informiert √ľber den gesamten Prozess der Stadterneuerung und soll interessierten B√ľrger:innen auf einem Blick aufzeigen, welche Ma√ünahmen realisiert wurden, welche Aufgaben noch bevorstehen und welche Mitwirkungsm√∂glichkeiten bestehen.

AKTUELLES

STADTENTWICKLUNG

J√ľterbog kann weit in die Geschichte zur√ľckblicken; mehr noch: wie in nur wenigen St√§dten √ľberhaupt begegnet uns in dieser Stadt die Gegenwart einer bis tief in das Mittelalter hineinreichenden Vergangenheit. Gerade angesichts des vielfach beklagten Verlustes an erinnerungsw√ľrdigen Stadtbildern besitzt J√ľterbog damit ein unsch√§tzbares Kapital und Potential. Der Erhalt und die behutsame Weiterentwicklung dieses historischen Erbes stellen allerdings auch eine gro√üe Herausforderung dar.

Seit mehreren Jahrzehnten bem√ľht sich die Stadt im Rahmen der gesamtst√§dtischen Entwicklungsstrategie, die historische Bausubstanz zu erhalten und zu erneuern. In der Gemeinde J√ľterbog stehen 491 Geb√§uden unter Denkmalschutz, davon sind 224 Einzeldenkmale. Die Anf√§nge der behutsamen Stadterneuerung fanden noch in der DDR statt. Bereits im Jahr 1985 wurde etwa die M√∂nchenkirche zu einer Bibliothek umgebaut.¬†

Unterst√ľtzt wurde und wird die Stadt bei ihren Sanierungsbem√ľhungen durch eine Vielzahl an privaten Eigent√ľmer*innen und Investor*innen, die ihre Wohn- und Gesch√§ftsgeb√§ude teils aufwendig modernisiert und Instand gesetzt haben.

In Ortslagen, die eine besonders hohen Sanierungsbedarf aufwiesen, hat die Stadt in den vergangenen drei Jahrzehnten zudem sogenannte Sanierungsgebiete ausgewiesen. Hierzu zählen die Städtebaufördergebiete Altstadt, Mittelalterlichen Vorstädte und Wallanlagenund Webersiedlung im Ortsteil Kloster Zinna. Die Sanierungsgebiete stellen auch heute noch räumliche Schwerpunkte der Stadtentwicklung dar.

PROJEKTE UND MASSNAHMEN

Hier erhalten Sie Informationen zu ausgew√§hlten Projekten der Stadtentwicklung. Aktuelle Projekte finden Sie als Kachel in der nachfolgenden Grafik. Weitere Projekte erreichen Sie √ľber die untenstehende Kartenansicht.

Slider

GEBIETSKULISSEN

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von umap.openstreetmap.fr zu laden.

Inhalt laden

J√ľterbog Altstadt

Stadterneuerung in J√ľterbog mit den Gebieten "Altstadt" und "Wallanlagen"

Kloster Zinna

Stadterneuerung in J√ľterbog mit den Gebieten "Kloster Zinna mit Webersoiedlung" und "Klosteranlagen und Gut Kaltenhausen"

J√ľterbog II

Soziale Stadt in J√ľterbog

AG ‚ÄúNiederer Fl√§ming‚ÄĚ

‚ÄěKleinere St√§dte und √ľber√∂rtliche Zusammenarbeit‚Äú

CHRONOLOGIE

Rechtskraft Gestaltungssatzung
F√ľr den Bereich der Altstadt J√ľterbog tritt die erste Gestaltungssatzung in Kraft. Mit Wirkung vom 22. Juni 2006 wird die bestehende Gestaltungssatzung erg√§nzt und neu beschlossen. Wesentliche Vorschriften umfassen die Beibehaltung der Geb√§udetypen, Vorschriften zur Auspr√§gung und Gestaltung von Fassaden und D√§chern sowie von Werbeanlagen.
6. Mai 1993
Einweihung Kulturquartier Mönchenkirche
Nach umf√§nglichen Sanierungsma√ünahmen zeigt sich nun das "Kulturquartier M√∂nchenkirche" mit der Integration eines Museums, der Stadtinformation und dem historischen Stadtarchiv nach 5-j√§hriger Bauzeit in neuem Gewand und √∂ffnet auch f√ľr Konzerte und diverse Veranstaltungen regelm√§√üig am Abend seine Pforten. Der vorgelagerte Platz wurde im Zuge des Umbaus im Jahr 2007 sowie der Klostergarten im Jahr 2010 mitgestaltet. Die F√∂rderung bel√§uft sich bei der Gesamtma√ünahme auf √ľber 8 Mio. Euro aus unterschiedlichen F√∂rderprogrammen. Damit ist dieses Projekt eines der bedeutensten Ma√ünahmen im Rahmen der Sanierungsma√ünahme.
30. November 2010
Erster Spatenstich der Integrationskita
Das Gro√üprojekt am Planeberg 1-4/Zinnaer Stra√üe 5-6 ist ein integratives Projekt bestehend aus einer Integrationskindertagesst√§tte und altengerechtem Wohnraum, bei dem denkmalgesch√ľtzte Geb√§ude durch Neubau sinnvoll erg√§nzt werden. Die Baufertigstellung wird f√ľr Ende 2014 erwartet.
2029
8. Oktober 1992
Rechtskraft Sanierungssatzung
Der offizielle Startschuss f√ľr das Sanierungsverfahren ist gefallen. Die Sanierungssatzung wurde am 27. August 1992 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen (gem√§√ü ¬ß 142 Absatz 1 i.V.m. ¬ß 143 Absatz 1 des Baugesetzbuches). Mit der Ver√∂ffentlichung im Amtsblatt wurde die Sanierungssatzung am 6. Mai 1993 rechtswirksam.
26. August 2005
Neugestaltung Klostergarten
Die √ľber den Sommer andauernden Bauma√ünahmen wurden beendet. Seither l√§dt der Klostergarten mit seinen Gew√ľrz- und Blumenbeeten alle Besucher zum Verweilen ein.
15. April 2013
Voraussichtliches Ende der Sanierungsmaßnahme
Sofern die angestrebten Ziele und Maßnahmen innerhalb des Rahmens eingehalten werden können, wird die Aufhebung des Sanierungsverfahrens im Jahr 2029 angestrebt.

GALERIE

Kontakt

Stadt J√ľterbog
Bauamt
Franziska K√ľhner
Stadtsanierung, Städtebauförderung
Mönchenkirchplatz 1
14913 J√ľterbog

Tel.: 03372 463354
E-Mail: bauamt@jueterbog.de

Treuh√§nderischer Sanierungstr√§ger der Stadt J√ľterbog
DSK GmbH
Tania Gianneli
Gertraudenstr. 20
10178 Berlin

Treuh√§nderischer Sanierungstr√§ger der Stadt J√ľterbog
Bruckbauer & Hennen GmbH
Anja Bruckbauer
Schillerstraße 45
14913 J√ľterbog

B.B.S.M. Brandenburgische Beratungsgesellschaft f√ľr Stadterneuerung und Modernisierung mbH
Alexandra Valentin,
Jens Bieker
Behlertstraße 3a Haus G
14467 Potsdam

Impressum     Datenschutzerklärung