J√úTERBOG

KLOSTER ZINNA

Kloster Zinna, Webersiedlung und Gut Kaltenhausen

Die Siedlungsgeschichte in Kloster Zinna geht auf eine bewegte Historie weit bis ins 12. Jahrhundert zur√ľck. Der Bau des Zisterzienserklosters im Jahr 1170, in den von M√∂nchen trockengelegten S√ľmpfen der Nuthe, legte den Grundstein der bis heute andauernden Besiedelung des Ortes. Die bauliche und wirtschaftliche Bl√ľtezeit erlebte das Kloster im 15. Jahrhundert. In Folge der Reformation endete die Zeit des Zisterzienser-Ordens im Jahr 1553 und das Kloster wurde der Landsitz von Christian Wilhelm von Brandenburg.

Mit der territorialen Ausdehnung des damaligen K√∂nigreiches Friedrich des Gro√üen erhielt der Ort 1774 eine neue Bl√ľtezeit. Dieser lie√ü die heute unter Denkmalschutz stehende Stadtanlage errichten und von Webern kolonialisieren. Der orthogonal geplante Stadtgrundriss sowie die bestens erhaltene Stadtstruktur und Architektur zeichnet die heutige Qualit√§t aus. Im Jahr 1902 erhielt die Webersiedlung den heutigen Namen Kloster Zinna.

Mit den Aufgaben und M√∂glichkeiten der Stadterneuerung galt es seit 1993 ‚Äď im behutsamen Umgang mit dem baulichen Erbe ‚Äď diese architektonischen und stadtr√§umlichen Qualit√§ten zu erhalten, zu f√∂rdern und nachhaltig zu sichern. Mit Hilfe der St√§dtebauf√∂rderung konnten Geb√§ude saniert, Freifl√§chen neu gestaltet und Stra√üen erneuert werden.

Nach einer √ľber 20-j√§hrigen Stadterneuerungsgeschichte kann eine positive Bilanz gezogen werden. Kloster Zinna erhielt mit dem Sanierungsverfahren und unter Ber√ľcksichtigung historischer und denkmalpflegerischer Aspekte die Anmut einer identit√§tsstiftenden Wohnsiedlung zur√ľck und erfreut sich einer zunehmenden Bedeutung als Tourismusmagnet.

Treuh√§nderischer Sanierungstr√§ger der Stadt J√ľterbog
DSK GmbH
Axel-Springer-Str. 54 B
10117 Berlin

0
Anzahl der Steine, die bereits von Personen im Rahmen der Aktion ‚ÄěSteine f√ľr Kloster Zinna‚Äú gespendet wurden (Sachstand: 2021)

Steine f√ľr Kloster Zinna

Seit √ľber 500 Jahren schm√ľckt das imposante Abtshaus des Zisterzienserklosters¬†den kleinen Ort Kloster Zinna. Aber der Zahn der Zeit hat am Bauwerk genagt: In den kommenden Jahren soll das Museum in Kloster Zinna umfangreich saniert und mit einem modernen Museumskonzept ausgestattet werden. Hierbei ist die Stadt auch auf Ihre finanzielle Unterst√ľtzung angewiesen.

Mit dem Kauf eines ‚Äěsymbolischen‚Äú Steines k√∂nnen Sie durch eine Spende ab 5,00 ‚ā¨ (pro Stein) zum Erhalt des Museums in Kloster Zinna beitragen. Suchen Sie sich Ihren Stein und die Position im Modell aus. √úberweisen Sie den Betrag an die unten angegebene Kontoverbindung. Bitte geben Sie im Verwendungszweck auch die Nummer des Steins sowie Ihren Namen an. Gerne d√ľrfen Sie mehrere Steine kaufen. Bei Bedarf erhalten Sie auch eine Spendenbescheinigung. Die Stadt J√ľterbog freut sich √ľber Ihre Spende!