Markt und Rathaus

Der zentrale Markt und das den Platz beherrschende Rathaus bilden den eigentlichen Mittelpunkt J√ľterbogs ‚Äď nicht nur in st√§dtebaulicher, sondern auch in politischer, gesellschaftlicher und gesch√§ftlicher Hinsicht. Ums√§umt von einer zweigeschossigen, kleinparzellierten Bebauung, stellt der Markt in seiner Ausdehnung von 88 x 66 Metern (zwischen den H√§userfronten) und der eigentlichen Platzgr√∂√üe von 70 x 37 Metern ein geschlossenes, in seinem historischen Erhaltungsgrad einmaliges Ensemble dar. Die gesamte S√ľdseite des Marktes wird durch den freistehenden, vor 500 Jahren errichteten Geb√§udek√∂rper des Rathauses eingenommen, der als sp√§tgotisches Bauwerk zu den bedeutendsten Profanbauten im Land Brandenburg z√§hlt. Das Besondere: Unbeschadet aller Kriege und Umw√§lzungen dient es noch heute seiner urspr√ľnglichen Nutzung.

jb_markt

Im Wandel der Zeiten hat der Markt seine Funktion als Kristallisationspunkt administrativer und b√ľrgerschaftlicher Aktivit√§ten beibehalten. Hier tagte einst das Stadtgericht, zun√§chst im Freien, sp√§ter in der Gerichtslaube des Rathauses; vor der Ostseite fanden k√∂rperliche Z√ľchtigungen statt, Hinrichtungen mit dem Schwert wurden in der Mitte des Platzes vollstreckt. Wallenstein war hier, F√ľrstentage und die Gerichtsverhandlung gegen Kohlhase fanden hier statt. Vor allem aber wurden seit altersher Wochenm√§rkte abgehalten, in der Regel an zwei Wochentagen. An diese Tradition kn√ľpfte die Stadt 1990 wieder an, nachdem der Platz zu DDR-Zeiten als Parkplatz und Busbahnhof genutzt wurde. Bereits 1880 hatte der Platz durch die Errichtung eines aufw√§ndigen Kriegerdenkmals eine neue Gestaltung erfahren (das 1936 umgesetzt und 1945 zerschlagen wurde). Zwischenzeitlich war der Markt 1936 asphaltiert und 1945 in ‚ÄěPlatz der Jugend‚Äú umbenannt worden. Als zentraler Ort der B√ľrgerartikulation haben Markt und Rathaus auch in Zeiten der Wende 1989 eine wichtige Rolle gespielt und dienten als Forum des vielf√§ltigen Protestes, so z.B. bei der ‚ÄěB√ľrgeraussprache‚Äú am 31.10.1989 und der LDPD ‚Äď Veranstaltung am 17.12.1989 unter dem Motto ‚ÄěFreie Wahlen und Rechtsstaatlichkeit f√ľr alle‚Äú.

Kontakt

Stadt J√ľterbog
Bauamt
Franziska K√ľhner
Stadtsanierung, Städtebauförderung
Mönchenkirchplatz 1
14913 J√ľterbog

Tel.: 03372 463354
E-Mail: bauamt@jueterbog.de

Treuh√§nderischer Sanierungstr√§ger der Stadt J√ľterbog
DSK GmbH
Tania Gianneli
Gertraudenstr. 20
10178 Berlin

Treuh√§nderischer Sanierungstr√§ger der Stadt J√ľterbog
Bruckbauer & Hennen GmbH
Anja Bruckbauer
Schillerstraße 45
14913 J√ľterbog

B.B.S.M. Brandenburgische Beratungsgesellschaft f√ľr Stadterneuerung und Modernisierung mbH
Alexandra Valentin,
Jens Bieker
Behlertstraße 3a Haus G
14467 Potsdam

Impressum     Datenschutzerklärung